plaetzchenteller

Welthaupstadt des Anis

So nennt sich unser kleiner Andenort, denn scheinbar wird nirgends so viel Anis angebaut wie hier. Die Einheimischen verwenden die Gewürzpflanze für verschiedene Gebäcke, machen sich Tee daraus oder brauen Anisschnaps.

Rezeptvorschlag  für Anisplätzchen

In Andenken an meine verstorbene Oma hier ein Rezept für sehr leckere Anisplätzchen (Springerle). So kommt doch ein wenig Weihnachtsstimmung auf bei diesen warmen Temperaturen.

Zutaten: 2 Eier, 250g Zucker, 1/2 Zitrone (Schale), 250g Mehl, 1TL Backpulver, Aniskörner

Zubereitung: Das Einweiß zu steifem Schnee schlagen * den Zucker und die Eigelb zugeben und 45min rühren (kürzer ist auch möglich:-) * die geriebene Zitronenschale, das gesiebte Mehl und das Backpulver zugeben * den Teig so lange kneten, bis er zart ist * eine Stunde kühl stellen * ein Backblech einfetten (kein Backpapier!) und mit Anis bestreuen *

anisplaetzchen

*aus dem Teig kleine Kugeln formen und aufs Blech setzen * mit einem Geschirrtuch über Nacht ruhen lassen (so bekommen die Plätzchen beim Backen kleine Füßchen) * bei ca. 130/140Grad 20-30min backen (am besten bei leicht geöffneter Ofentür, z.B. einen Kochlöffel dazwischen klemmen)

Guten Appetit und herzliche Adventsgrüße aus den Anden!